/* Google Analytics */

Südafrika 5:
Das Tierleben von Südafrika, Safari hautnah

2. Januar 2011 | Von Ko | Rubrik: Südafrika 5

ENDLICH IN SAFARILAND – Eigentlich wollte ich “Heia Safari” als Überschrift für diesen Beitrag favorisieren, ich habe es mir dann aber doch anders überlegt. Heia Safari war nämlich das Marschlied der deutschen Afrikakämpfer, und das wäre nun wirklich ein unfreiwillig missverständlicher Einstieg ins Thema gewesen. Also muss es irgendwie anders gehen. Machen wir es so: Eine Safari gehört in Südafrika unbestritten zu den Highlights eines hochwertigen Erlebnisurlaubs. Doch die Angebote sind vielfältig und unterscheiden sich deutlich im Preis. Machen Sie heute Bekanntschaft mit zwei unterschiedlichen Safari-Lodges, um zu sehen, ob eine Safari überhaupt das – und falls ja, welche für Sie die – Richtige sein könnte. Die Chance ist groß, dass Sie “sowas” dann öfter machen wollen …

Es wird der Adobe Flash Player benötigt und im Browser muss Javascript aktiviert sein.


In der beim ersten Betreten der Seite gezeigten Slide-Show-Ansicht sehen Sie die Bilder als Dias. In der Bild-Ansicht als “Picture list” können Sie auf ein Bild klicken, um eine Bildergalerie mitsamt den Bildlegenden zu öffnen. Ein Klick auf ein großes Bild in der Galerie schließt diese Bildergalerie.

Ins Rennen geht in der Kategorie eher kleinerer Geldbeutel die Buffelsdrift Game Lodge (4 Sterne), preislich höher angesiedelt ist die Amakhala Bush Lodge mit 5 Sternen. Beide Lodges sind malariafrei, können also spontan ohne Malariaprophylaxe kurzfristig gebucht und besucht werden. Mal schnell die Weite Afrikas und das afrikanische Licht zu erleben, das schafft ruck, zuck Distanz zu Europa und lässt im Handumdrehen Urlaubsfreude aufkommen. Hingeflogen ist man über Nacht …

Buffelsdrift: Gut und günstig

Die Buffelsdrift Game Lodge lockt je nach Saison ab ca. 230 Euro für zwei Personen (Nebensaison – zum Beispiel Juni, südafrikanischer Winter) bis hin zu 390 Euro (Hochsaison), ebenfalls für zwei Personen. Für dieses Geld gibt es eine Übernachtung mit Frühstück, Abendessen und zwei Game Drives (Pirschfahrten).

Weitere Verpflegung müssen Sie separat bezahlen, wobei die Preise im Restaurant durchaus übersichtlich und nicht überzogen sind. Sie wohnen in einem richtigen Zelt mit Badewanne und einer Außendusche unter freiem Himmel, wenn Sie wollen direkt am See (unsere Wahl), dort allerdings etwas teurer. Ganz ehrlich: Wir haben uns dort sehr wohl gefühlt.

Lage: Bei Oudtshoorn in der so genannten „Kleinen Karoo“, einer Halbwüstenlandschaft auf einer Hochebene Südafrikas im Straußenland in der Nähe einer Tropfsteinhöhle. Gesehen haben wir dort vor allem Flusspferde, Elefanten, Nashörner, Büffel, Antilopen, Giraffen, Kudus und Springböcke sowie Weber- und viele andere Vögel.

Amakhala Bush Lodge: Teurer, aber Luxus pur

Im Amakhala Game Reserve nahe Port Elizabeth gibt es mehrere Lodges, wir haben die Bush Lodge getestet. Preislich engagierter müssen Sie mit 600 Euro pro Nacht für 2 Personen in der Nebensaison rechnen, in der Hauptsaison steigt der Preis auf 800 Euro pro Nacht. Enthalten sind in diesem Preis alle Game Drives sowie Vollpension incl. der Hausgetränke. Es gibt allerdings immer wieder Sonderangebote.

Die Tierwelt, die es hier zu bestaunen gab, war unglaublich. Wir sahen Strauße, Nashörner, Giraffen, Elefanten, Löwen, Zebras, Gnus und Wasserbüffel. Ferner Eisvögel und Reiher bei einer Flussfahrt, Affen, Antilopen und viele mehr. Besonderer Clou: Wir waren im Winter da, will heißen: Tagsüber kann es durchaus sonnig und über 20 Grad warm sein, aber nachts wird es frisch, was den Reisenden eigentlich freuen kann, wenn er am Lagerfeuer sitzt. Dennoch: Auf der Rückfahrt der abendlichen Pirschfahrt kann es kühl werden, wenn einem der Wind im offenen Jeep unter die Wäsche fährt. Die Crew der Lodge sorgte hier für eine Überraschung: Der Fahrer hatte für die Rückfahrt Wärmflaschen im Gepäck, die wir dankbar unter unsere Pullover gesteckt haben. So war die Fahrt ganz heimelig, am Schluss dann noch eine große Überraschung: Die Badewanne war schon mit heißem Wasser gefüllt und im Kaminofen prasselten offene Flammen im Zelt, sicher hinter einer Glasscheibe, aber deutlich zu sehen. Abenteuer pur, draußen vor dem Zelt komplettierte ein kleiner privater Pool den Luxus dieser Unterkunft. Ich glaube, diese Lodge ist ihr Geld wert, auch wenn sie teurer ist als die von uns zuerst besuchte Alternative.

Fazit

Für Einsteiger, die überhaupt erst einmal wissen wollen, ob Ihnen das Safarileben gefällt, ist Buffelsdrift zum kleineren Preis eine gute Empfehlung, schon die Anfahrt nach Oudtshoorn über den Pass ist atemberaubend. So eine Landschaft müssen Sie in good old Europe lange suchen.

Wer allerdings gleich den ultimativen Kick erleben und Löwen sehen will, der ist in der Amakhala Bush Lodge bestens aufgehoben. Tipp: Fragen Sie mal nach, ob Sie den für Amakhala zuständigen Tierarzt begleiten oder ihm bei einer Behandlung assistieren dürfen.

Ende dieser Serie

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Schreiben Sie einen Kommentar: